Häufig gestellte Fragen

Ein paar Worte vorab

Oft ist es schwer, Fehlverhalten am Arbeitsplatz zu erkennen und zu kommunizieren. Wir helfen Dir dabei, anonym mit einem Personalreferenten deines Unternehmens oder einem unserer Experten Kontakt aufzunehmen und den Vorfall aufzuklären.

Grundsätzlich gilt
Wenn Du das Gefühl hast, in irgendeiner Form unfair behandelt zu werden, vor allem in einem der nachfolgenden Fälle, so solltest Du dieses Verhalten umgehend melden.

  • Was ist ein Hinweisgebersystem?

    Ein Hinweisgebersystem ermöglicht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Fehlverhalten am Arbeitsplatz sicher und anonym an eine dafür vorgesehene Stelle zu melden. So können Missstände frühzeitig aufgedeckt und finanzielle und reputative Schäden präventiv vermieden werden.

  • Kann ich einen Vorfall wirklich anonym melden?

    Ja. Du kannst entscheiden, wie viele und welche Informationen Du preisgeben möchtest. Wir fragen weder nach deinem Namen, Alter oder Geburtsdatum.

    Du hast lediglich am Ende die Möglichkeit, uns deine E-Mailadresse zu hinterlassen, um eine Bestätigung deiner Meldung zu erhalten und so einfacher auf deine Meldung zugreifen zu können und anonym mit deinem Arbeitgeber oder uns zu kommunizieren.

  • Wie kann ich einen Vorfall melden?

    Du kannst jederzeit einen Vorfall über speakup.lytt.de melden.

  • Was passiert, nachdem ich einen Vorfall gemeldet habe?

    Zu allererst verschlüsseln wir deine Daten und schicken Dir ein Bestätigungsmail (sofern Du uns deine E-Mailadresse hinterlassen hast). Anschließend prüfen wir den Vorfall und leiten ihn an eine zuständige Person in deinem Unternehmen oder an einen unserer unabhängigen und externen Experten weiter. Mit wem Du im Anschluss in Kontakt treten möchtest, kannst Du zu Beginn der Vorfallmeldung selbst bestimmen. Die zuständige Person setzt sich dann mit dir über deine individuelle Fallnummer in Verbindung. So kannst Du deinen Vorfall in einem anonymen Chat aufklären.

    Darüber hinaus stehen wir Dir beratend zur Seite. Solltest Du beispielsweise eine psychologische oder juristische Beratung wünschen, stellen wir Dir einen unserer Experten zur Verfügung.

  • Kann ich auch als Beobachter einen Vorfall melden?

    Ja. Für betroffene Personen ist der erste Schritt häufig schwierig. Umso wichtiger ist es, dass es Personen wie Dich gibt, die engagiert Fehlverhalten zwischen Kollegen melden.

  • Kann ich auch als Beschuldigter einen Vorfall melden?

    Ja. Du sollst selbstverständlich die Möglichkeit haben, objektiv und unvoreingenommen gehört und beraten zu werden.

  • Was ist sexuelle Belästigung und wo fängt sie an?

    Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) versteht sexuelle Belästigung als „unerwünschtes, sexuell bestimmtes Verhalten,[…] dass die Würde der betreffenden Person verletzt“ (AGG §3 Abs. 4).
    Sexuelle Belästigung kann also durch Blicke, Gesten, Worte oder körperliche Handlungen erfolgen.

    Um einschätzen zu können, ob es sich in Ihrem Fall um eine sexuelle Belästigung handelt, finden Sie nachfolgend einige Beispiele:

    Blicke
    — ein Mitarbeiter starrt in einem Gespräch permanent auf Ihr Dekolleté

    Gesten
    — ein Mitarbeiter macht anzüglich Gesten zu sexuellen Handlungen oder verwendet Arbeitsgegenstände als sexuelle Symbole
    — ein Mitarbeiter zeigt ihnen pornografische Inhalte

    Worte
    — ein Mitarbeiter kommentiert wiederholt ihre Figur
    — ein Mitarbeiter sagt Sätze wie: „Setz dich doch auf meinen Schoß!“
    — ein Mitarbeiter macht sexuelle Anspielungen oder obszöne Witze

    Körperliche Handlungen
    — jegliche unerwünschte Handlungen wie Küsse, oder körperliche Nähe.

  • Was ist Diskriminierung und wo fängt sie an?

    Diskriminierung beschreibt jede Form der ungerechtfertigten Benachteiligung oder Ungleichbehandlung von einzelnen Personen oder Gruppen. Diese können in Form von Äußerungen, Gesten oder Handlungen erfolgen. Diskriminierung kann in der Praxis verschiedene Formen annehmen:

    Herkunft
    — ein dunkelhäutiger Mitarbeiter wird nur im Lager eingesetzt, weil laut Chef nur deutsch aussende Mitarbeiter Kundenkontakt haben sollen

    Geschlecht
    — eine Frau wird von ihren männlichen Kollegen mit sexistischen Bemerkungen belästigt

    Religion
    — ein Hausmeister in einem kirchlichen Altenheim wird gekündigt, weil er aus der Kirche ausgetreten ist

    Weltanschauung
    — ein Vegetarier wird wegen seiner Anschauung verspottet

    Behinderung
    — einer Verkäuferin wird wegen ihres starken Übergewichts gekündigt

    Alter
    — eine Beförderung des Arbeitnehmers wird abgelehnt, weil er „für den neuen Posten zu alt ist“

    Sexueller Identität
    — einem Altenpfleger wird gekündigt, weil er homosexuell ist

    Wichtig: Nicht alles, was als diskriminierend empfunden wird, ist gesetzlich verboten. Eine Diskriminierung und damit Benachteiligung liegt vor, wenn jemand ohne sachlichen Grund wegen eines der obigen Merkmale in einer vergleichbaren Situation ungünstiger behandelt wird als jemand, der nicht über dieses Merkmal verfügt.

  • Was ist Mobbing und wo fängt es an?

    Mobbing ist jede Form von beleidigendem, einschüchterndem, oder böswilligem Verhalten oder ein Missbrauch oder Machtmissbrauch, der als Mittel benutzt wird, um eine andere Person einzuschüchtern, zu demütigen oder zu verunglimpfen oder eine ähnliche Wirkung hat.

    Wichtig: Dies muss regelmäßig und über einen längeren Zeitraum auftreten.

  • Kann ich auch psychologische oder juristische Hilfe erhalten?

    Ja. Wir stellen hierzu, in Abstimmung mit deinem Arbeitgeber, geschultes Fachpersonal und Experten zur Verfügung.

    Wichtig: Dein Arbeitgeber erfährt hierbei nicht, dass Du psychologische oder juristische Hilfe in Anspruch nimmst.
    Solltest Du rechtliche Maßnahmen einleiten wollen, wird dich ein Experte darüber im Voraus informieren und diesen Schritt mit Dir diskutieren.